Programm für den 3. Oktober steht fest

Am 3. Oktober 2020 gedenkt das ehemals geteilte Dorf Mödlareuth der Wiedervereinigung Deutschlands vor 30 Jahren.
Corona-bedingt wird das Programm im Jubiläumsjahr anders aussehen als gewohnt. Das traditionelle Deutschlandfest wurde abgesagt, stattdessen wird es einen Tag der Demokratie sowie Sonderausstellungen geben.

Museumsprogramm am 3. Oktober

Die Besucher können das Freigelände mit original erhaltenen DDR-Sperranlagen besichtigen. 

Vorführungen des Kurzfilms „Alltag an der Grenze“ (ca. 20 Min.) finden über eine LED-Leinwand statt. 

Darüber hinaus können die Fahrzeugausstellung und drei Ausstellungen besucht werden:

• „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten…“ – Die Geschichte des geteilten Dorfes Mödlareuth

• „November ´89 – was war da? Die Öffnung der innerdeutschen Grenze – historische Aspekte, Erinnerungskultur, Wahrnehmungsaspekte in Saale-Orla-Kreis, Vogtlandkreis und Landkreis Hof“

• „Von der Friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit“ (von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur & Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Länder).

Außerdem können sich Interessierte von 11.00 bis 17.00 Uhr über die Bürgerberatung der BStU-Außenstelle Gera zu der Frage informieren: „Wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen?“

Auch die begleitende Wanderausstellung „Stasi Ohn(e)macht“ kann besichtigt werden.

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit informiert über ihr Angebot, präsentiert die neu entstandene Grenz-App „Grenzland“ und stellt die Gewinner des Schülerwettbewerbes „Wege zur Freiheit“ vor.

Die kommunale Jugendarbeit von Stadt und Landkreis Hof sowie die Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Hof, Saale-Orla-Kreis und Vogtlandkreis stellen im Freigelände ihre Arbeiten vor, präsentieren Projekte und laden die Museumsbesucher zum Mitmachen ein. 

Zusätzlich werden die Sonderausstellungen „Rechtsradikalismus bekämpfen – Demokratie stärken“ (Friedrich-Ebert-Stiftung) und „Die Macht der Gefühle“ (Bundesstiftung Aufarbeitung und Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft) präsentiert.

Den Auftakt des Programms am 3. Oktober bildet um 9:30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst.

Verkehrsregelungen und Parkmöglichkeiten am 3. Oktober

Bezüglich der Verkehrs- und Parkplatzsituation ist eine Einbahnstraßenregelung von Juchhöh über den Ortseingang Mödlareuth und die Ortsumgehungsstraße bis nach Töpen mit Parkmöglichkeiten am rechten Straßenrand vorgesehen. Außerdem wird ein Parkplatz auf der Wiese des geplanten neuen Museumsgebäudes eingerichtet.

Als zusätzlicher Parkplatz steht die Wiese an der Kreisstraße HO 3 Töpen – Mödlareuth an der Abzweigung Königshofer Weg zur Verfügung. Die Ortsmitte Mödlareuth ist für den Verkehr gesperrt.

Um der Corona-Situation Rechnung zu tragen, werden die Besucher im Museumsbereich auf der bayerischen Seite wie auch im Freigelände in einer Einbahnstraßenregelung geführt. Zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wird neben dem Museumspersonal auch ein externer Sicherheitsdienst vor Ort sein.

Für das gesamte Museum gilt an diesem Tag eine beschränkte Besucheranzahl von 200 Personen, so dass es zu Wartezeiten kommen kann. Des Weiteren wird durch das Museum keinerlei Verpflegung angeboten!

Besucherinformation deutsch und englisch.