Radwandern entlang des ehemaligen „Eisernen Vorhangs“

Zahlreiche Zuhörer waren der Einladung des Deutsch-Deutschen Museums und des Vereins “Vogtland´ 89” zu einem Multimedia-Vortrag in Mödlareuth gefolgt. Nach einer kurzen Begrüßung und thematischen Einführung durch Museumsleiter Robert Lebegern M.A. stellte Michael Cramer das von ihm initiierte Projekt “Iron Curtain Trail” / „ Europaweg Eiserner Vorhang” vor. Nach dem Motto „Geschichte erfahrbar machen” erklärte der EU-Abgeordnete seine Idee zum „Europaweg Eiserner Vorhang”, der für Radler und Wanderer von der finnisch-russischen Grenze bis Edirne nahe der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei führt. „Der Radweg „Iron Curtain Trail” erinnert an die Teilung Europas“, so Cramer.  Nach allgemeinen Informationen zum Fahrradtourismus in Deutschland und Europa stellte er die Route dar und untermalte seinen Vortrag immer wieder mit persönlichen Anekdoten.  Cramer hat den Weg nicht nur ins Leben gerufen, er ist diesen auch selbst mit dem Rad gefahren. Fragen der Zuhörer, ob es bei  über 10.000 Kilometer mit dem Fahrrad überhaupt möglich sei, ohne Schaden am Fahrrad ans Ziel zu kommen, beantwortete er mit einem „Jein“, denn einzelne Länder entlang der Strecke hätten tatsächlich noch Nachholbedarf. Seit September 2011 ist der „Europa-Radweg Eiserner Vorhang“, der ICT, vom Eismeer im Norden bis ans Schwarze Meer im Süden, offiziell in das Europäische Radfernwegenetz integriert und führ durch 20 Länder: Norwegen, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Griechenland und die Türkei. Vorbild war der „Berliner Mauer-Radweg“, der 160 km um das frühere West-Berlin führt, ebenso der „Deutsch-Deutsche-Radweg von der Ostsee bis zur tschechischen Grenze. Michael Cramer hat mit dem „Iron Curtain Trail“ nachhaltigen Tourismus auf den Spuren europäischer Geschichte möglich gemacht.

 

Iron Curtain Trail