Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs “100 Heimatschätze”

Welche Schätze schlummern in Bayerns nichtstaatlichen Museen? Auf diese besondere Schatzsuche haben sich das Heimatministerium und das Kunstministerium gemeinsam mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen und dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege im Rahmen des Wettbewerbs „100 Heimatschätze“ begeben. Jedes nichtstaatliche Museum in Bayern konnte sich dabei mit maximal drei Objekten bewerben. Das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth beteiligte sich u.a. mit dem Original-Objekt „Schild Grenzübergang Mödlareuth“, der am 09.12.1989 eröffnet wurde. Am 13.07.2018 fand die Prämierung der 100 besten Heimatschätze im Rahmen eines Festaktes in der Allerheiligen-Hofkirche der Residenz München statt. Heimatminister Albert Füracker und Kunstministerin Prof. Dr. Marion Kiechle überreichten Museumsleiter Robert Lebegern M.A. eine Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.